Get Adobe Flash player

< zurück zur Auswahl Theater / Bühne

   

... hier gibt es das Programmheft

ANATEVKA - Das Fiddler on the roof-Musical
basierend auf den Geschichten von Sholem Alejchem mit ausdrücklicher Genehmigung von Arnold Perl

Spielzeit: 19. Juni bis 05. August 2012
bei den 62. Bad Hersfelder Festspielen

REGIE: Stefan Huber

 

Die Presse schreibt:

"Schanze hätte wohl auch im Wolkenbruch weitergespielt, wäre da nicht die Spielleitung eingeschritten, die nicht zulassen durfte, dass die Instrumente der Musiker unter ihrem zupackenden neuen Dirigenten Kai Tietje in Mitleidenschaft gezogen wurden. Es zeugt von Schanzes  darstellerischen Qualitäten, dass er auch unter schwierigen äußeren Umständen Statur zeigt. Der Fernsehstar ist mehr als Moderator und Entertainer, er vermag sehr wohl, auf der Bühne in die Rolle eines anderen zu schlüpfen, in diesem Fall in die des gewitzten und schlagfertigen Milchmanns, der sich und seine Familie durch das ewig gefährdete Leben in feindlicher Umgebung zu bringen versucht. Tevjes Stützen sind sein jüdischer Glaube, seine Verbundenheit mit den Traditionen seines Volkes, sein wacher Verstand, der ihn in einer Art sokratischen Fragespiels das Einerseits und Andererseits der Dinge abwägen lässt, sowie nicht zuletzt seine Frau Golde, die recht eigentlich das Sagen im Haus hat. Keinen Moment denkt man bei der Aufführung unter der Regie Stefan Hubers sehnsuchtsvoll an Shmuel Rodensky, der im Deutschland der siebziger Jahre auf den Tevje abonniert war. Schanze, der beliebte Showmaster, zeigt seine andere, durchaus starke Seite als Bühnendarsteller. Er besitzt das richtige Alter, die richtige Leibesfülle und die richtige Souveränität für die Rolle des Milchmanns, in Marianne Larsen findet er obendrein eine ihm ebenbürtige Partnerin. 

Die Kalkulation des Intendanten Holk Freytag, der unbedingt einen aus Funk und Fernsehen bekannten Star in der Stiftsruine sehen wollte, ist aufgegangen. Er hat in Schanze einen Mann bekommen, der das Anforderungsprofil „populär“ erfüllt und obendrein noch singen und spielen kann."

Hans Riebsamen, FAZ, 20.06.2012