Get Adobe Flash player

< zurück zur Auswahl Theater / Bühne

   
Plakat Vier linke Hände

VIER LINKE HÄNDE
eine Komödie von Pierre Chesnot

Spielzeit: 07. Juli bis 04. September 2010
in der Komödie im Bayerischen Hof, München
und mehrere Tournée-Termine

REGIE: Karl Absenger

 

Die Presse schreibt:

„Wenn es Dominique Lorenz im Laufe des Abends immer besser gelingt, all die … Jagd- und Fang-Strategien als selbstverständliche Boulevard-Bravour rüberzubringen – hinreißend die Afro-Comic-Tanznummer -, dann liebt man Michael Schanze dafür, wie er störrisch langsam, aber dann schließlich doch den Panzer seines penibel auf Ruhe und Regelmäßigkeit gepolten Bertrand löst. Fazit: Regisseur Karl Absenger konnte sich auf seine beiden Komödianten verlassen. Hat aber noch das spezielle Verdienst, dass er den Autor genau gelesen hat. Denn bei aller Unglaubwürdigkeit der Theatersituationen hat Chesnot in sein Stück Alltags-Wirklichkeit hineingeschrieben.“

Münchner Merkur, 09.07.2010 

 „…in den weiteren Runden dieses Matches um Aufmerksamkeit und Liebe spielen sich Dominique Lorenz und Michael Schanze in eine sympathische Beziehungs-Rage, die eine Zweisamkeit letztlich vor Routine bewahrt. Viel Applaus in der gut besetzten Münchner Komödie im Bayerischen Hof.“

tz München, 09.07.2010 

„Schanze ist zum Knuddeln.“

Bild München v. 8.7.10

"...leicht, aber nicht seicht!" 

Westfalenpost

"Die Ursachen für Heiterkeit auf hohem Niveau liegen in der Dramaturgie und im Wortwitz des Stücks… Die darstellerisch brilliante Leistung von Dominique Lorenz und Michael Schanze macht das Stück zur Edelkomödie."

Wolfsburger Nachrichten 

"'Lachen ohne Ende ist garantiert' steht im Programmheft. In Wegberg war es so, und der stets lang anhaltende Applaus war in diesem Fall noch ein wenig länger."

Rheinische Post 

"…schafften Schanze und Lorenz es, mit Tempo, Slapstick-Elementen und Gefühl für Sprachrhythmus, die Geschichte plausibel und vor allem witzig zu transportieren."

Delmenhorster Kreisblatt 

"…Feuerwerk witziger Dialoge, praller Situationskomik, aber auch von manch doppelbödigem Seelenstriptease. Zwei herrliche Komödienstars machten dies alles möglich."

Vorarlberger Nachrichten 

“Die eindrucksvolle Bühne, die Thomas Pekny geschaffen hat, lässt sich blitzschnell in eine der beiden Wohnungen verwandeln, und sie trägt ihren gewichtigen Anteil daran, um den Schwung beizubehalten, der von Beginn an herrscht.“

Lindauer Zeitung 

"Dominique Lorenz ist eine charmante, sehr temperamentvolle Sophie, Michael Schanzes Bernard verbindet pointensichere Gelassenheit mit komödiantischer Bravour. Das Publikum war begeistert."

Bergische Landeszeitung 

"Die Komödie im Bayerischen Hof hatte ein Stück … geschickt, in dem sich der bekannte Entertainer mit einer reizenden Dominique Lorenz einen Kampf der Geschlechter liefert, bei dem die Fetzen nur so fliegen und beide gleichberechtigt ihr komödiantisches Können sehr zur Freude der … Gäste bestens ausspielen."

Peiner Nachrichten